Sie befinden sich hier: Aktuelles : aus dem Kreis
Veröffentlicht: 20.03.2012

Frauentag 2012 in Barby

Auch in diesem Jahr wurde in Barby der Frauentag feierlich gewürdigt und von vielen Dauergästen bereits im Vorfeld mit Freude erwartet. Es ist für alle Gäste immer wieder eine gute Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen und sich über Neuigkeiten im Ort und Umgebung zu unterhalten. Selbstverständlich begann die Frauentagveranstaltung mit der

Begrüßung der Ortsvereinsvorsitzenden Ilona Döring und deren Vorstellung. Denn die interessierten Gäste wollen ja wissen mit wem man es zu tuen hat.

Die fleißigen Mitglieder des Ortsvereins Elbe-Saale haben sich wieder richtig gut um das leibliche Wohl der Gäste gekümmert und unsere politische Prominenz Herr Burkhard Lischka und Frau Petra Grimm-Benne überbrachten Blumengrüße und hörten interessiert der musikalischen Umrahmung

des Musikschülers Gerome Schröder zu.

Wieder war es eine gelungene Veranstaltung und alle freuen sich schon heute auf die Nächste.

Veröffentlicht: 13.03.2012

Sitzung des Juso Salzlandkreis in Schönebeck

Um das politische Leben im Salzlandkreis gestalten zu können, sind die Jusos stets bemüht, die aktuellen Themen zeitnah zu behandeln. Dabei darf es nicht nur bei einem „darüber Reden“ bleiben, zwar ist es beruhigend eine gemeinsame Position durch den Dialog zu erreichen, so ist das Handeln und Verändern stets unser Ziel. An dieser Sitzung waren die Gäste Andrej Stephan (Juso Landesvorsitzender) und Tina Rosner (Stellv. Juso Landesvorsitzende und Organisatorin des Israel-Seminars) eingeladen worden und beteiligt. Es wurde aus der aktuellen Lage der Jusos in der SPD auf Landesebene berichtet mit der guten Nachricht, dass die Anzahl der Jusos gestiegen ist. Allerdings lässt die aktive Beteiligung der Juso-Mitglieder zu Seminaren oder Veranstaltungen noch etwas zu wünschen übrig. Es ist unabdingbar, mehr Menschen an solchen Veranstaltungen dabei zu haben, um eine breite Meinung und Position vertreten zu können. Eine Demokratie lebt vom Dialog miteinander. Nehmen wir doch diese Möglichkeit in Anspruch, wenn wir sie schon haben!  In diesem Zusammenhang berichtete Tina aus dem aktuellen Stand und der Planung des Seminars „Israel – Gegenwart. Geschichte. Zukunft“. Diese Veranstaltung findet vom 30.03. bis zum 01.04.2012 in Wernigerode statt. Die Diskussion im Vorfeld (LDK) hatte bereits gezeigt, dass es kontroverse Positionen zu diesem Thema gibt. Aber Achtung! Es ist ein heißes und emotional geladenes Thema. Daher ist es wichtig, alle Seiten und Meinungen anzuhören und auch zu respektieren. Wir freuen uns zumindest auf eine rege Beteiligung und eine aufgeschlossene Diskussion. Des Weiteren wurde über das Thema Vernässung im Salzlandkreis (Grundwasserproblematik), Planung von gemeinsamen Veranstaltungen mit der AfA SLK (Jugendarbeit – unbezahlte Praktika, Bildung einer Pflegekammer usw.), Klausurtagung der Jusos SLK und die bevorstehenden Landratswahlen und SPD Kreisvorstandswahlen gesprochen.

Jeder interessiere ist auf der nächsten Sitzung herzlich willkommen!

Veröffentlicht: 12.03.2012

Neues SPD Bürgerbüro in Bernburg

Am 12. März 2012 wurde das neue Bürgerbüro der SPD in Bernburg eröffnet. Es ist ab sofort auf dem Gelände „Zur Alten Molkerei“ in Bernburg, Nienburger Str. 16 zu finden. Das SPD-Büro soll als Anlaufpunkt für Bürgerinnen und Bürger und als regionale Geschäftsstelle dienen, u.a. sind Sprechstunden mit dem Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka und der Landtagsabgeordneten Petra Grimm-Benne geplant. Interessenten melden sich bitte unter 03471-6409220 zu einer Terminvereinbarung an. Die Sprechstunden werden aber auch jeweils in der örtlichen Presse veröffentlicht. Parallel zur Büroeröffnung wurde auch die neue Homepage der SPD Bernburg unter www.spd-bernburg.de veröffentlicht.

Veröffentlicht: 17.01.2012

Neujahrsempfang in OV Aschersleben

Yves Metzing im Gespräch mit Angela Kolb Der Ascherslebener SPD-Ortsverein hatte am Sonnabend zum traditionellen Neujahrsempfang ins Bestehornhaus eingeladen. Robert Sack, der am Klavier die Gäste mit dem Titel “Freiheit” auf die Veranstaltung stimmungsvoll einstimmte, erhielt für seine Darbietungen reichlich Beifall. Nachdem Yves Metzing, Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat, den Empfang eröffnet hatte, blickte er in einer kurzen Ansprache auf das Jahr 2011 zurück und sprach von “einer bunten Truppe” im Stadtrat. Gemeint ist damit, dass die SPD gemeinsam mit den Grünen eine Fraktion bildet. “Die Keimzelle für gutes Leben in der Demokratie ist die Kommunalpolitik, hier kann man am meisten bewirken.” Es gehe der SPD darum, die Bedingungen so zu verbessern, dass alle ein gutes Leben führen können. “Es gibt auch nach der Landesgartenschau noch einiges zu tun und dazu benötigen wir den Mut, neue Konzepte in Angriff zu nehmen. Und noch ein paar Worte in eigener Sache: Die SPD strebt nach Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Auch wenn diese Tugenden zeitlos sind, so müssen sie doch ständig weiterentwickelt werden”, findet Yves Metzing.

Als Gastrednerin hatten die Sozialdemokraten Prof. Dr. Angela Kolb, Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, eingeladen. Auch sie erinnerte an das Jahr 2011, richtete ihren Fokus dabei auf den Wahlkampf und musste feststellen, “dass das Ergebnis nicht das war, was wir erwartet hatten”. Dennoch sei es ein erfolgreiches Jahr für die SPD gewesen, denn im Koalitionsvertrag mit der CDU haben die Themen Gemeinschaftsschulen, Gleichstellung und Ganztagsbetreuung für alle Kinder einen festen Platz eingenommen.

Hier finden Sie alle weitern Fotos vom Neujahrsempfang in Aschersleben

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Veröffentlicht: 23.12.2011

Weihnachtsgrüße

Liebe Besucherinnen und Besucher dieser Seite unseres Portals,

das Jahr  neigt sich schon wieder mit schnellen Schritten seinem Ende zu.

Hektisch war es, ereignisreich, krisengeschüttelt usw.

Bestimmt könnte man es noch zutreffender charakterisieren oder umschreiben, als ich das hier tue, schließlich hat ein Jeder seine eigene Sichtweise zu all den vielen Ereignissen, die es prägten, und noch ist es ja auch noch nicht ganz vorbei…

Was kommt dann?

Was wird das Neue bringen? Weitere Krisen? Wie wird es dem Euro ergehen , wie Griechenland, Italien, oder uns oder welche Diktatoren wird es auch noch treffen?

Fragen über Fragen….

Eines scheint gewiss: Es bleibt wohl weiterhin sehr spannend!

Die Vorweihnachtszeit aber ist die Zeit, die Alltagshektik und den Stress ein wenig zu zügeln, etwas Ruhe zu suchen, sich zurück zu lehnen und zu reflektieren. Überall kann man schon Weihnachtsschmuck in den Schaufensterauslagen sehen, die nun beginnende Adventszeit kündet das große Fest traditionell an.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Ihnen und Ihrer Familie eine ruhige und friedliche Vorweihnachtszeit und besinnliche Weihnachtsfesttage zu wünschen, natürlich auch verbunden schon jetzt mit den besten Wünschen für das kommende Neue Jahr!

Viele Grüße

Ihr Markus Bauer

Veröffentlicht: 09.12.2011

Sparkassenstiftungen des Kreises würdigen ehrenamtliche Arbeit von Jugendlichen

Die beiden im Salzlandkreis tätigen Sparkassenstiftungen haben den Montag, den Tag des Ehrenamtes genutzt, um acht junge Menschen aus dem Salzlandkreis mit dem Stiftungspreis “Gut für einander – Junges Ehrenamt 2011” auszuzeichnen. Staßfurt l Mit dem Stiftungspreis wollen die Sparkassenstiftungen die Aufmerksamkeit auf junge ehrenamtlich engagierte Menschen im Salzlandkreis lenken. Denn meist werden vor allem ältere ehrenamtlich Tätige ausgezeichnet, sagte der Vorsitzende des Verwaltungsrates der Sparkasse, Landrat Ulrich Gerstner (SPD). Es gebe jedoch auch viele Jugendliche und junge Erwachsene, die sich für andere einsetzen und die als engagierter Nachwuchs für die Zukunft in dieser Region unersetzbar seien. Sie sollen durch die Auszeichnung zum Weitermachen angeregt und andere Jugendliche zum Nachahmen motiviert werden. “Denn Ehrenamt ist gerade bei Jugendlichen nicht selbstverständlich, obwohl sich andererseits viele junge Menschen für andere einsetzen. Die acht Prämierten sind dafür Vorbild und Ansporn zugleich”, sagte der Landrat. Im vergangenen Jahr wurde der Stiftungspreis “Gut für einander – Junges Ehrenamt” erstmals von der Sparkassenstiftung Aschersleben-Staßfurt ausgelobt. Die Resonanz war sehr positiv. Drei junge Menschen aus dem Altkreis Aschersleben-Staßfurt wurden damals für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. In diesem Jahr erfolgte die Ausschreibung dann durch beide Stiftungen und war damit für das Territorium des gesamten Salzlandkreises gültig. Auch dieses Mal war die Resonanz auf diesen Aufruf mit insgesamt 51 Vorschlägen und Bewerbungen überwältigend. Daraus hat eine Jury dann in mühevoller Arbeit die acht Besten ermittelt und zusätzlich noch einen Stiftungspreis initiiert.

Das, was diese Preisträger im Alter von 14 bis 25 Jahren unentgeldlich in ihrer Freizeit leisten, sei ein nicht unerheblicher und nicht zu unterschätzender Beitrag für die Zusammenarbeit und zur Verbesserung der Lebensqualität, sagte der Chef der Sparkassenstiftung Aschersleben-Staßfurt, Jürgen Heidenreich, nicht ohne Stolz. Die umfangreiche Die diesjährigen Preisträger des Stiftungspreises "Junges Ehrenamt 2011" im Salzlandkreis (v.l.): Daniel Adler von der Jugendinitiative "Skaterpark" Schönebeck, Maximilian Krokotsch aus Neundorf, Paul Winter aus Latdorf, Thomas Leinweber aus Bernburg, Undine Ammer aus Hecklingen, Tim Hase aus Hoym, Marius Fischer aus Mehringen, Linda Caspar aus Aschersleben sowie Karsten Höppner aus Alsleben Bandbreite ihres Betätigungsfeldes reiche von der Mitarbeit in der Freiwilligen Feuerwehr ihres Ortes, im Technischen Hilfswerk oder im Stadt- beziehungsweise Ortschaftsrat bis hin zum Einsatz als Übungsleiter in einem Sportverein oder als Mitglied in einem Förder- oder Karnevalsverein beziehungsweise Orchester. Besonders hervorgehoben werden muss in diesem Zusammenhang die Arbeit von Marius Fischer aus Mehringen und Maximilian Krokotsch aus Neundorf, die sich beide entschieden auch gegen Rechtsextremismus einsetzen. Sie und die anderen sechs Preisträger erhielten Montagabend im Sparkassenschiff in Staßfurt im Rahmen einer Festveranstaltung aus den Händen des Landrates sowie anderer Persönlichkeiten eine Urkunde, einen Kristall mit dem eingravierten eigenen Namenszug und eine persönliche finanzielle Anerkennung in Höhe von 250 Euro. Die Arbeit der Jugendinitiative “Skaterpark Schönebeck”, die mit einem Sonderpreis ausgezeichnet wurde, wird mit 500 Euro gefördert, sagte Heidenreich. Mit ihrem Projekt “Kein Bock auf Null Bock – Jugendtage mit Zukunft in Schönebeck” wurden Jugendliche angesprochen und ihnen die Möglichkeiten und Chancen, die die Region Schönebeck bietet, aufgezeigt. Firmen konnten sich vorstellen und die Jugendlichen konnten sich ein Bild von den Ausbildungsmöglichkeiten und Jobchancen in diesen Betrieben und Einrichtungen machen. Dieses Projekt soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Video von der Veranstaltung

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Alle Bilder sind AUCH bei Facebook!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Veröffentlicht: 24.11.2011

„Es geht auch um Toleranz untereinander“ Hermann-Kasten-Preis wird unter Schulklassen ausgelotet / Erster Preis geht nach Staßfurt

Preisübergabe durch Markus Bauer, Petra Grimm-Benne und Michael Hauschild Salzlandkreis: “Niemals wieder darf in unsrem Land so was geschehn. Gegen das Vergessen, dafür werden wir stehn…”, rappten zwei Jungs von der Maxim-Gorki-Sekundarschule in Schönebeck. Mit hängenden Schultern und gelassenen Gesten trugen Jan Spandau und Max Heinze gestern ihren “Rap gegen das Vergessen” in der Staßfurter Hermann-Kasten-Schule vor. Und den Sonderpreis der Auslosung nahmen sie auch mit nach Hause.

Schüler wie Max und Jan haben sich einen Kopf gemacht, welche Projekte sie wohl für Toleranz und gegen Ausgrenzung und Diskriminierung im Klassenverband anschieben wollen und das war auch dem Initiator der Auszeichnung am wichtigsten. “Es gibt keine Gewinner und Verlierer. Die Schüler zum Mitmachen zu motivieren, das war uns am wichtigsten”, sagt der Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes, Markus Bauer. Deshalb vergaben er, die SPD-Landtagsabgeordnete Petra Grimm-Benne und der Staßfurter SPD-Vorsitzende Michael Hauschild neben erstem, zweitem und drittem Platz auch Sonderpreise an alle teilnehmenden Klassen, AGs und Schüler. Der zweite Preis geht an die Klasse 6c der Maxim-Gorki-Schule in Schönebeck für das “geheimnisvolle Klappbuch”. Ganz vorn war das Projekt der Hermann-Kasten-Schüler, die in zehn Forschungsfragen ermittelten, wie behindertengerecht die Stadt Staßfurt ist. Sie testeten Geschäfte, Bibliotheken, Fußgängerüberwege selbst und vergaben Noten. Gerade weil dieses Projekt die Integration behinderter Menschen in die Gesellschaft und ebenso das Hineinversetzen der Schüler in diese beinhaltet, gab es von Michael Hauschild den mit 300 Euro dotierten ersten Platz.

Anrührend auch das Projekt der Maxim-Gorki-Schule in Schönebeck: “Auf dem Weg in die Gesellschaft. Das geheimnisvolle Klappbuch” bebildert den Weg einer neu Gruppenfoto mit Markus Bauer zusammengestellten Schulklasse, die Sekundarschüler, Förderschüler, Lernbehinderte und Pflegekinder integriert. Hier sehe man, dass “es nicht nur um Rechtsextremismus geht, sondern auch um Toleranz untereinander”, so Grimm-Benne. Europäische Integration war das Thema des Projekts “Alle Kinder sind gleich. Leben und Lernen in anderen Kulturen”, das den dritten Platz mit 100 Euro erhielt. Als Schwerpunkte haben sich die Schüler Griechenland, Frankreich und Italien ausgesucht und unter die Lupe genommen. Es wurde italienisch und griechisch gekocht,Kultur und Geografie gelernt und die Freizeitgestaltung der Europäer untersucht.

Die Sonderpreise gingen an die Stolperstein-Aktion des Staßfurter Dr.-Frank-Gymnasiums, die Juniorwahl an der Maxim-Gorki-Sekundarschule und den “Rap gegen das Vergessen” der Maxim-Gorki-Schüler. Vor der Begründung des Salzlandkreises gab es bereits Auslosungen und Projekte dieser Art in Schönebeck und Staßfurt. Auch dass Hermann Kasten in Schönebeck gelebt und in Staßfurt als Bürgermeister gewirkt hat, sahen die SPD-Ortsverbände als Anlass die Auszeichnung zu “fusionieren”. “Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Schulen, auch anderer Orte des Kreises, mitmachen würden”, sagt Markus Bauer im Hinblick auf nächstes Jahr. “Ab Januar werden wir wieder zu neuen Projekten aufrufen und am 22. August zum Geburtstag von Hermann-Kasten auslosen.”

Alle weiteren Fotos finden Sie hier.

Quelle: Volksstimme

Veröffentlicht: 15.11.2011

Gesundheit bleibt große Herausforderung der Zukunft

Das Thema Gesunheitspolitik kam bei den Büren gut an Wo klemmt es in der Versorgung? Es war ein spannendes Thema, zu dem der Bernburger Ortsvorstand der SPD eingeladen hatte. Es ging um Gesundheitspolitik und Mordertor Friedel Meinecke hatte dazu Mathias Tronnier, Geschäftsführender Vorstand der Kassenärtzlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt, Steffen-Claudio Lemme, Edgar Franke, bei SPD und im Ausschuss für Gesundheit des Bundestages als Experten gewonnen. Ebenfalls dabei war Norbert Bischoff, Minister für Arbeit und Soziales, dessen Ressort auch den Bereich Gesundheit umfasst. Doch in letzterem, machte Bischoff klar, habe er eigentlich nicht viel zu sagen, denn das regeln die Kassenärztliche Vereinigung und die Krankenkassen untereinander in Selbstverwaltung. Er sei zuständig für die Krankenhausplanung, das war’s.

Doch dennoch hat Bischoff eine Meinung und er kennt die Herausforderung, die vor den nächsten Generationen steht. Das Alter. Doch wehrt sich der Minister dagegen zu sagen, dass das Alter schuld sei. “Es ist schön, wenn wir länger leben. Es ist eine Errungenschaft. Doch wir müssen uns darauf einstellen, wie wir das bewältigen.”

Weiterlesen »

Veröffentlicht: 09.11.2011

Klausurtagung des Kreisvorstand in Staßfurt

Auf ihrer halbjährlichen Klausurtagung trafen sich die Mitglieder des
SPD Kreisvorstandes am Freitag (4.11.) um über aktuelle politische
Entwicklungen im Salzlandkreis, aber auch im Land zu sprechen. Dabei
kamen unter anderem die Situation der Kreiskliniken zur Sprache, der
bevorstehende Landesparteitag wurde vorbereitet und die Planung für die
Arbeit der SPD Salzlandkreis im Jahr 2012 wurde konkretisiert.

Am Freitag-Abend nutzte der SPD Kreisvorstand die aktuelle Situation der
Veräußerung der Kreiskliniken zu besprechen. „Die Privatisierung der
Kliniken ist kein einfacher Verwaltungsakt, daher muss bedacht und
gründlich jeder Aspekt diskutiert werden. Ein vorschneller Schluss auf
Grund von Fakten, die nicht das ganze Bild wiedergeben, darf deshalb
nicht passieren“, so Markus Bauer, Chef der SPD Salzlandkreis, der
daraufhin das Wort Helmut Zander, dem Vorsitzenden der SPD
Kreistagsfraktion, erteilte. Zander stellte klar, dass es das Ziel des
Kreistages und der Kreisverwaltung ist, die Veräußerungszeile zu
erfüllen, ohne dass Schaden für die gesamte Kliniklandschaft entstehe.
Zander wörtlich: „Eine Standortsicherung für alle vier Standorte kann
nur erreicht werden, wenn wir alles gemeinsam veräußern!“. Trotz
unterschiedlicher Auffassungen aus der Kreisverwaltung und dem Kreistag,
wie und mit welchem Anbieter dieses Ziel erreicht werden kann, waren
sich alle Anwesenden einig, dass weitere Verzögerungen hier minimiert
werden sollten. Da weitere kartellrechtliche Prüfungen nach einer
endgültigen Entscheidung des Kreistages (bestätigt durch das
Landesverwaltungsamt) anstehen, kann die Veräußerung ohnehin nicht in
einer „Hau-Ruck-Aktion“ realisiert werden. Das gesamte Verfahren muss
rechtssicher ablaufen, denn sonst steht allen Anbietern der Klageweg
offen, was zu weiteren Verzögerungen führen kann. Aus diesem Grund
warnten Bauer und Zander gemeinsam davor, jetzt vorschnell über Personen und Aktionen zu urteilen.

Im weiteren Verlauf des Freitags und Samstag Vormittags berieten die
Genossen den Landesparteitag und die zukünftige Arbeit im Landkreis. Der
SPD Landesparteitag (25.-26. November) hat neben der Wahl zum neuen
Landesvorstand viele inhaltliche Beschlüsse auf dem Programm. Bei den
Wahlen zum Vorstand treten Petra Grimm-Benne und Markus Bauer für den Salzlandkreis an. Beide wollen Beisitzer im Vorstand werden, um damit unsere Region stark auf der SPD Landesebene zu vertreten. Zu den
inhaltlichen Beratungen verständigten sich die Teilnehmer der
Klausurtagung und berieten Änderungsanträge, sodass gute Ideen von
anderen Kreisverbänden noch optimiert werden. Als eigene Anträge
stehen von der SPD Salzlandkreis unter anderem die Schaffung eines
Medienkompetenzservers und die Umsetzung der Funktionalreform im
Antragsbuch der Landes-SPD. Der Medienkompetenzserver soll jungen wie auch älteren Menschen die Möglichkeit geben, ihre Kompetenzen in den neuen Medien zu steigern. Gerade die aktuelle Diskussion um Cyber-Mobbing macht deutlich, dass der Umgang mit den neuen Medien, insbesondere wenn Probleme auftreten, trainiert werden muss. Bei der Umsetzung der Funktionalreform ist ein zweistufiger Verwaltungsaufbau angestrebt, sodass Aufgaben effizienter verteilt werden können. Mit der Übertragung von Aufgaben (z.B. vom Landesverwaltungsamt an den Kreis oder die Kommunen) müssen auch entsprechende finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden.

Die Arbeit der SPD Salzlandkreis wird im nächsten Jahr von 2 geplanten
Mitgliedervollversammlungen bestimmt sowie den Wahlen zum neuen
Kreisvorstand. Weitergeführt wird der 4-wöchige Sitzungsrhythmus, sodass aktuelle Themen zeitnah besprochen werden können.

Alle Fotos von der Klausurtagung in Staßfurt

Veröffentlicht: 31.10.2011

Ottmar Schreiner diskutiert mit Bernburgern über Arbeitsmarktpolitik

Der SPD-Ortsverein Bernburg lud am Dienstag, den 25.10.2011 zu einer Podiumsdiskussion zur Arbeitsmarktpolitik in die “Alte Molkerei“ ein. Als Referent stand der SPD-Bundestagsabgeordnete und Arbeitsmarktexperte Ottmar Schreiner den interessierten Bernburgen Rede und Antwort. Moderiert wurde die Runde vom Magdeburger Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka.

Ottmar Schreiner, einer der profiliertesten innerparteilichen Kritiker der Agenda 2010 unter Kanzler Gerhard Schröder, nahm gerade Politiker aus den Neuen Bundesländern in die Pflicht. „Sie hätten seinerzeit auf die Barrikaden gehen müssen“, betonte er. „Arbeitsmarktpolitische Fehlstellungen betreffen zwar ganz Deutschland, aber gerade hier führen die ganz großen Baustellen der gesamtdeutschen Arbeitsmarktpolitik zu erheblichen Problemen. Viele Arbeitsbiografien sind geprägt von Arbeitslosigkeitszeiten und prekären Beschäftigungsverhältnissen.“ Das Zusammenspiel dieser „gesetzlich geförderten“ Arbeitsbedingungen fördere nicht nur die Abwanderung junger Menschen, die durch immer wieder neu befristete Arbeitsverträge einfach nicht die nötige Sicherheit zur Familienplanung hätten, sondern berge auch die zunehmende Gefahr der Altersarmut. Schreiner stellte die demographischen Probleme in den Zusammenhang mit der gegenwärtigen Arbeitsmarktpolitik und zeigte deren negativen Auswirkungen auf.

Ausführlich wurde in diesem Zusammenhang über Hartz IV, Leiharbeit und die Stellung der Gewerkschaften diskutiert. „Gott sei Dank hat sich der Umgang der Medien mit den Gewerkschaften in den letzten Jahren positiv gewandelt“, so Ottmar Schreiners Beobachtung. Dennoch mache der bisweilen sehr niedrige gewerkschaftliche Organisationsgrad in den Betrieben Tarifverhandlungen auf Augenhöhe zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern oftmals unmöglich. „Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es in manchen Betrieben noch acht oder neun Jahre alte Tarifverträge gibt, bedingt durch den extrem niedrigen Organisationsgrad“, schätzte Schreiner ein und fügte hinzu: “Für gute Arbeitsbedingungen sind starke Gewerkschaften unabdingbar.” Die Ausweitung des Niedriglohnsektors, der Leiharbeit und der prekären Beschäftigung seien umzukehren. Die Arbeitnehmer, besonders die Jungen, bräuchten wieder eine sichere Perspektive. Allerdings seien nicht nur arbeitsmarktpolitische Änderungen nötig, sondern auch rentenrechtliche Korrekturen erforderlich.

Die anschließende Diskussionsrunde zeigte eine große Bandbreite an Themen, die von der Rolle der SPD bei der Hartz-Gesetzgebung über Möglichkeiten zur Verbesserung des arbeitsmarktpolitischen Rahmens bis hin zur Euro-Krise reichte.

„Wir freuen uns, dass diese Veranstaltung so gut angenommen wurde“, resümierte der Ortsvereinsvorsitzende Friedel Meinecke. „Gerade die kritischen Fragen von Nichtmitgliedern sind aus unserer Sicht ein wichtiger Bestandteil solcher Formate.“

Der SPD-Ortsverein Bernburg hat weitere Podiumsdiskussionen angekündigt. Die nächste findet am 8. November 2011 um 19:00 Uhr ebenfalls in der „Alten Molkerei“ statt. Zusammen mit dem Sozial- und Gesundheitsminister Norbert Bischoff und dem Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt Dr. Burkhard John sowie zwei Vertretern aus dem Gesundheitsausschuss des Bundestages werden dann Probleme und Aspekte rund um die Gesundheitspolitik diskutiert.

Alle Fotos von der Veranstaltung